Bauwerksmonitoring (BauConsult): Hallendächer

Überwachung weitgespannter Tragwerke

 

 

Ansatz

Der PC gilt nach drei Jahren als "verbraucht", ein gutes Auto hält vielleicht zehn Jahre… Doch was ist mit der Haltbarkeit von Hallen, speziell den Dächern? Prüfungen des TÜV und der LGA haben ergeben, dass 60 Prozent der etwa 40.000 Hallen in Deutschland Mängel aufweisen. Und wie reagieren Tragwerke auf den Wetterwandel, die häufigen Unwetter, lange Phasen von Schneefall und Nässe? 16 Bundesländer erlassen ihre eigenen Vorschriften. Und jedes Bauwerk, gerade ein in die Jahre gekommenes, ist ein Unikat. Nötig sind flexible Lösungen.

 

 

Knifflige Fragen

Die Gründe für mögliche bauliche Beeinträchtigungen sind so vielfältig wie das Baumaterial, der Standort, mögliche Eingriffe an der Dachkonstruktion… Gerade ältere Gebäude verlangen nach Maßnahmen, deren Kosten kalkulierbar bleiben und die eine Perspektive für die Zukunft bieten. Elektronisches Bauwerksmonitoring liefert dauerhaft die Daten, die verlässlich Auskunft geben, über den wahren Zustand des Bauwerks und übermittelt sie just in time.

MODERNE MESSTECHNIK BIETET KONTROLLE, DIE SCHÜTZT.

 

 

Lösung für Gegenwart und Zukunft

Das kann Bauwerksmonitoring: Moderne Sensor-Messtechnik ermöglicht die Erhebung von Daten über Dehnungen, Spannungen, Verschiebungen, Neigungen, Temperaturen, Schallwellen... Gemeinsam mit unserem Partner, der Gesellschaft für Geomechanik und Baumesstechnik (GGB mbH) wurden Monitoringsysteme entwickelt und im Einsatz getestet. Diese erheben Messwerte in Echtzeit. Auch für ältere Dachkonstruktionen wurden Messverfahren entwickelt, die die Auswirkungen von Durchfeuchtung messen und ihre Folgen bewerten können. Wird ein zuvor definierter, kritischer Wert überschritten, sendet das System eine Warnung. Die Daten sind jederzeit und überall online abfragbar. Die wichtigste und schwierigste Herausforderung aber besteht in der zielgerichteten Interpretation der erhobenen Messdaten. Experten der LGA ziehen hier aufgrund ihrer Erfahrung die richtigen Schlüsse. Sie ermöglichen proaktives Handeln, um eine teure oder gar gefährliche Ausweitung von Anfangsschäden zu verhindern. Viele Kosten zur Vermeidung von Sicherheitsmängeln oder Schäden werden so eingedämmt oder gar nicht anfallen. Der Zeitpunkt für etwaige bauliche Maßnahmen kann exakt vorbestimmt und geplant werden.

 

 

Beispiele von Bauwerksmonitoring: Hallendächer

 

 

Unsere Partner im Bereich des Hallendachmonitorings

GGB Gesellschaft für Geomechanik und Baumesstechnik mbH

Wisene Ltd. - Automatic roof deflection monitoring system

 

 

Unsere Leistungen

  • Modernes, sensorgesteuertes Monitoring ist so etwas wie das „EKG“ eines Bauwerks. Es dokumentiert die Standfestigkeit von Hallen und Hallendächern.
  • Maßgeschneiderte Monitoring-Konzepte liefern zu jeder Zeit und unter nahezu allen Umständen relevante Daten an jeden Ort.
  • Wir beraten, planen, installieren Monitoring-Systeme.
  • Wir analysieren den Ist-Zustand auch älterer Bauwerke und fällen verlässliche Urteile.
  • Wir erstellen verlässliche Gutachten und sprechen uns mit zuständigen Stellen ab.
  • Aufgrund unserer Erfahrung auf allen baulich relevanten Prüfgebieten besitzen wir die perfekte Expertise zur Analyse der ermittelten Daten und Beschreibung des aktuellen Bauzustands. Wir wissen, wann Sie handeln müssen.

Ihr Ansprechpartner:

  • Sven Homburg
  • M. Eng.

LGA BauConsult
Tillystraße 2
90431 Nürnberg